Tierkommunikation

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Tierkommunikation bedeutet weder "Sitz! Platz! Fuß!" noch Bellen, Miauen oder Wiehern.

 

Tierkommunikation bedeutet nichts anderes als Telepathie. Tiere kommunizieren ohnehin auf diese Weise und sind immer wieder erstaunt, dass bei uns Menschen so wenig davon ankommt. Unsere Köpfe sind so voll mit Gedankensalat, dass einfach kein Platz ist für die Botschaften unserer Tiere. Also: machen Sie Ihren Kopf frei und gehen Sie auf Empfang.

 

Falls das nicht auf Anhieb klappt (was möglich ist, denn Sie sind wahrscheinlich skeptisch), wenden Sie sich gerne an mich. Ich bin ausgebildete Tierkommunikatorin und habe gelernt, mich auf die Frequenz eines Tieres einzustellen.

 

Nachdem Sie mir ein Foto Ihres Tieres geschickt haben, rufe ich Sie zum vereinbarten Termin an und wir drei unterhalten uns. Sie können konkrete Fragen stellen, oder ich frage das Tier, was ihm auf dem Herzen liegt.

 

Wenn Sie sich gründlicher mit diesem Thema auseinandersetzen möchten, empfehle ich Ihnen die Bücher von Penelope Smith und J. Allen Boone. Auch der Bundesverband Tierkommunikation (bvtk), dessen aktives Mitglied ich bin und dessen Grundwerte die Basis meiner Arbeit als Tierkommunikatorin bilden, bietet auf seinen Seiten interessante Informationen.

 

Hinweis: Die Tierkommunikation ersetzt keine homöopathische oder medizinische Behandlung. Ich stelle keine Ferndiagnosen und führe keine Fernbehandlungen durch. Sollte sich während des Gesprächs mit Ihrem Tier Behandlungsbedarf zeigen, können Sie gerne einen Vor-Ort-Termin mit mir vereinbaren. Bei zu großer Entfernung kann ich Ihnen meistens versierte Tierhomöopathen in Ihrer Nähe empfehlen, da ich gut vernetzt bin.